Sieben Partnerorganisationen des Aktionskreises Pater Beda starten an vier Standorten in den Bundesstaaten Maranhao, Piauí und Bahia das Projekt
 "Märkte der Möglichkeiten".  
Alle Seminare fanden jeweils mit Vertretern verschiedener Behörden
und der lokalen Gemeinde statt.

Beispielbericht aus der Presse in Campo Formoso/Bahia.
Am Morgen des vergangenen Montags (05.02.2018) versammelten sich im Kulturzentrum Cândido Ribeiro Peralva des Rathauses der Stadt Campo Formoso drei örtliche NGOs zum Beginn des Projektes "Märkte der Möglichkeiten" um über nachhaltige Produktion und Kooperativen zu diskutieren. Die Initiative fördert agroforstwirtschaftliche Systeme wie urbane Kleinnutzgärten, kunsthandwerkliche Produktion und Kultur-und Brauchtumspflege. Repräsentiert wurden die drei Bereiche durch die Institutionen "Associação de Líderes Comunitários – LiderAção", "Associação Cultural dos Pequenos Artesãos da Vila Encantada – CARIAM" und "Associação Cultural Raízes e Asas – ACRA".

Frau Ivonita Alves, Vorsitzende des Kinderdorfes "Cidade da Criança", ansässig in Simões Filho, Bundesstaat Bahia und Leiterin des Projektes war zur Eröffnung anwesend. Die Doktorin für regionale Entwicklung brachte alle Anwesenden mit ihrer Rede "Ich aß was ich nicht gewählt hatte und kaufte was ich nicht brauchte" dazu, über den aktuellen Konsum nachzudenken.  “Der bewusste Konsum ist der politischste  Akt den wir ergreifen können, um die Realität der Welt zu verändern.“
Maria Elisabeth Detert, Vorsitzende des Netzwerkes für Solidarität und Leben -SoliVida - hob für die BürgerInnen von Campo Formoso und die anwesenden Vertreter der Behörden hervor, welche Erweiterungsmöglichkeiten das Projekt hat. 
„Die Märkte der Möglichkeiten müssen für uns Konsumenten zu einer Marke werden, das Projekt bringt unendliche Potentiale für die Gemeinden, die so arbeiten werden." Unter den Anwesenden des Seminars war auch der Vorsitzende des Stadtrates von Campo Formoso, Herr Wolnei Borges (PSD), der die Wichtigkeit des Projektes für die Kultur, die Kunsthandwerksproduktion und für die Wirtschaft der Landarbeiter betonte.

Das Projekt "Märkte der Möglichkeiten" wird vom BMZ (Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung) und der deutschen NGO Aktionskreis Pater Beda unterstützt und fördert nachhaltige Produktion, kooperative Vermarktung, politische Bildung zu alternativen Einkommensmöglichkeiten, bewussten Konsum und solidarisches Wirtschaften im Nordosten Brasiliens für die Dauer von zwei Jahren bei sieben Partnern in den Bundesstaaten Maranhão, Piauí und Bahia, die gemeinsam daran arbeiten Kooperativen und solidarisches Wirtschaften im Nordosten weiterzuentwickeln.
Jornal A Tarde, -Municípos- 16.02.2018
Übersetzung Anna Maria Althelmig
Fotos vom Einführungsseminar in Simoes Filho/Bahia

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Drei Partner in Campo Formoso stellen Ihre Aktivitäten vor!

Zukünftiger Marktplatz im Kinderdorf von Simoes Filho/BA